Sieg beim 1. Hampl Karl Gedenkturnier

Mondi Sharks gewinnen sensationell das 1. Hampl Karl Gedenktunier!                         Man darf wirklich von einer Sensation sprechen, denn die Mondis waren neben den Wölfen die einzige Mannschaft, die sich nicht mit externen Spielern verstärkt hatten. Das Mannschaftsgefüge passte also und auch die "Coaches" trieben uns in Richtung Sieg. Spätestens nach dem Sieg gegen Turnierfavorit HC Riwa wusste man, es ist alles möglich...

1. Spiel Mondi vs. HC Riwa 3:1

Das Turnier wurde mit diesem Spiel pünktlich um 06:00 Uhr eröffnet. Riwa ging früh durch Popatnig in Führung. Doch dann spielten die Mondis Ihre Konterstärke aus. Zuerst war es Kaltenbach der nach mustergültiger Vorlage von Gielg sein erstes Tor überhaupt für Mondi erzielte und nur wenige Minuten später konnte Wiesnegger mit viel Schwung aus dem eigenen Drittel kommen und die Abwehr samt Goalie Grabenbauer stehen lassen. Genau in der Drangphase von Riwa schlug Gielg nochmals zu und erzielte das 3:1. Der erste Sieg war perfekt.

2. Spiel Mondi vs. Crazy Legs 2:2

Die Mondis taten sich schwer gegen die Legs, die sich mit Nestelbacher Mike und Liebscher Bernhard verstärkt hatten. So kam es auch, dass die Legs durch Liebscher in Führung gingen. Doch Wiesnegger hatte die passende Antwort parat und stellte wenig später auf 1:1. Das Spiel plätscherte so dahin, bis 5 Minuten vor Schluss Wiesnegger die Abwehrreihen durchdringen und zum 2:1 Führungstreffer einschießen konnte. Doch praktisch im Gegenzug erzielt Liebscher den Ausgleich.

3. Spiel Mondi vs. EVZ Jugend 2:0

Ziel war es gegen die Jugend des EVZ nicht zu verlieren, waren doch mit Sulzer und Ramskogler Stützen der Kampfmannschaft auch im Einsatz, die dem Gegner das Leben schwer machen konnten. Mondi ging früh durch Kranz in Führung. Die Abwehr rund um Bärnthaler ließ nichts zu und so kam es auch, dass Tauschek aus einem Konter das 2:0
erzielte. Auch die restliche Spieldauer ließen die Mondis Nichts zu und
gewannen somit das zweite Spiel.

4. Spiel Mondi vs. Eisbrecher 0:3

Ein Spiel mit viel Brisanz, da es quasi ein Duell der Mondi Arbeitskollegen war. Und die Eisbrecher konnten sich verdient durchsetzen. Den 9 Mondis merkte man schon schwere Beine an und einen Fehler im Spielaufbau nutzte Quinz Marco um auf 1:0 zu stellen. Leider ging es in dieser Tonart weiter, nur kurze Zeit später
konnten die Eisbrecher auf 2:0 erhöhen. Leider konnte Mondi die vielen Chancen auch nicht nutzen. Den Schlusspunkt setzte Pfandl zum 3:0 aus kurzer Distanz. Das Spiel war zwar vorbei, aber es gab nach jedem Spiel ein Penaltyschießen, wo man sich noch einen Extrapunkt holen konnte, und
den holten sich die Mondis. Wiesnegger ließ Schachner Reini beim entscheidenden Penalty keine Chance
und sichert seiner Truppe den Extrapunkt.

5. Spiel Mondi vs. M-Rast Wölfe 1:0

Plötzlich standen die Mondis mit 6 Punkten da und hatten noch alle Chancen das Tunier zu gewinnen. Die Mondis spielten dann auch noch gegen die Wölfe die bis dato kein Spiel für sich entscheiden konnten. Allerdings hatte man Angst vor dem "Mondi-Leiden", dass solche Spiele immer auf die leichte Schulter genommen werden. Die Mondis zwar phasenweise bereits stehend K.O.
ließen aber so gut wie keine Chancen zu und zudem fand ein satter Schuss von Lux den Weg in die Maschen der Wölfe. Nun musste Mondi das Penaltyschießen noch gewinnen um den 1. Platz erreichen zu können. Tauschek vergab den ersten Penalty, und während Zandler beide hielt, übernahm Bärnthaler Verantwortung, ließ Litvany beim Penalty keine
Chance und traf eiskalt.

Nun standen die Mondis bei 9 Punkten, doch man wusste noch nicht genau wie die Tabelle aussah. Am Ende entschied nur das direkte Duell. Gleiche Punktzahl wie HC Riwa, gleiches Torverhältnis aber das direkte Duell mit 3:1 gewonnen! So konnten sich die Mondis über den Tuniersieg freuen!

Großes Lob gebührt natürlich der gesamten Mannschaft, angefangen von Tormann Markus Zandler, der völlig verdient zum besten Tormann gewählt wurde, die Verteidigung die aus Ruhepol Markus Bärnthaler, Langschläger Bernd Liebminger und Routinier Bernd Hollerer bestand, bis hin zu den Stürmern die eine kämpferische Leistung vom Feinsten abgaben und auch die Chancen effektiv verwerteten.

Das größte Lob gebührt allerdings den Veranstalterteam rund um Gernot Filzwieser. Eine wahrlich TOP organisierte Veranstaltung am und und abseits vom Eis! Hoffentlich wird es noch öfters Tuniere dieser Art geben.

mfg #91

Nächstes Training


---

--- Uhr

Aichfeldhalle Zeltweg


 

Facebook